Konstantin Ames

 

Zwischen Echternach, Stils Maria und Venedig, zwischen Wolf Biermann, Novalis und Rilke bewegen sich die Gedichte von Konstantin Ames. Nie aber werden sie heimisch in der Formensprache von Pathos und Betulichkeit. Was Konstantin Ames macht, ist ein poetischer Zugriff auf die Welt, der ihre sinnlichen Qualitäten nicht unterschlagen will, der das Unmittelbare der Rede laut werden lässt, der poltert und sanft sein kann, dort wo es wichtig ist. Es sind poetologische Gedichte und auch Gedichte über eine Heimat namens Deutschland. Konstantin Ames schreibt Elegien, die nicht elegisch sind, und die Triebkraft seiner Trauer ist der Witz.

 

 

 

Reim und Wirklichkeit, pinkstyle, doggy

 

Der Elefant brennt. Erholt.
Das ist Klaviermusik von Grieg, Sohn.
Das reimt sogar, und ist doch wahr.
Das reimt sogar auch noch, war
das Absicht? Das Pferdchen, verkohlt.
Erholt sich nicht davon.

 

Ach, es setzt wieder Hiebe, du weißt es, es wird wieder Hiebe
setzen. Setz dich ruhig; das Experiment ist das Experiment.
Waschechte Mädchen nehmen deinen Namen
in ihre Mündchen, in ihre Zungenkabinette,
das war mir, Junge, immer genug Bastonade für ein Jahr
Zettelkasten sagt: buona femmina e mala femmina vuol bastone

 

Beugst du dich bitte nach vorn, wenn der
                                                                  Konservatismus um die Ecke lugt?
Niemand hat die Absicht, tief zu werden, die Masse
                                                                                  Steckt immer schon knietief drin.
Konservatismus ist eine Weibin, niemand kennt
                                                                             iIhr Tagebuch und iIhre
Tagträume, die oft so viehisch sein sollen;
                                                                   sie speit uns dann die Ohrne damit voll;
Voll halber Verse, brennender Savannen,
                                                                  prima funxionierender Küstenwache
Die zum Beispiel
                           wollen dich brechen
sehen, wenn du den ersten Stromschlag empfängst
wirst die Hosen eines Munds
du mein Lebtun eines Weggerannten
sehen (rinnender Namen)
Die for example, pink doggy
Aufm Tisch die Kann tanzt, ein Pinguin.
Die. Und jede Tanne sahnt, Vollball, du, mein Zuß!

Nahziel: Verheiratung meiner Ohren / Sonnenbrei
                                                                               / Nachtschlaf / Schweif der Mauer,
                                                                                                                 Stils Maria
als doggybag, Hexer Sextus.



  

 

Geboren 1979 in Völklingen

lebt in Berlin-Kreuzberg

 

Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Philosophie und Komparatistik in Greifswald und Leipzig, außerdem Absolvent des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. Konstantin Ames ist Dichter und Mitherausgeber der eZine Karawa. Veröffentlichungen von Poesie, Prosa und Übersetzungen in Periodika (Idiome, die horenrandnummerSchreibheft). 

Förderungen und Auszeichnungen: Stipendium der BKM fürs Deutsche Studienzentrum in Venedig; Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste, ein Literatur-Stipendium des Berliner Senats, den Förderpreis zum Mörikepreis der Stadt Fellbach, ein Stipendium im Künstlerhaus Edenkoben und den Lyrikpreis beim 17. Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin.

 

Zuletzt: sTiL.e(ins) Art und Weltwaisen. Herausgegeben von Urs Engeler und Christian Filips. (Berlin und Solothurn: Roughbooks 2012). – [UEBERKUERZEN]. Herausgegeben von Carl Walter Kottnik (Hamburg: artdoxa 2015).